Logo Notruf
Frauennotruf Regensburg e.V.
Beratungsstelle für Frauen und Mädchen
mit sexualisierten Gewalterfahrungen
             


Durch eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit wollen wir das Ausmaß, die Ursachen und Folgen von sexualisierter Gewalt gegen Frauen und Mädchen in unserer Gesellschaft deutlich und öffentlich machen.

Wir wenden uns gegen Schweigen, Bagatellisierung und Tabuisieren! Gegen das immer noch herrschende Unverständnis und Schuldzuschreibungen gegenüber den Opfern von sexualisierter Gewalt!

Der Frauennotruf Regensburg wendet sich auch gegen einen kommerzialisierenden, voyeuristischen Umgang mit Gewalterfahrungen von Frauen und Mädchen, dem es um Gewinn und Skandalisierung geht, nicht aber um die Hintergründe der Gewalt und die betroffenen Frauen und Mädchen selbst.
Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht dagegen die Unterstützung für Frauen und Mädchen - und eine Veränderung der bestehenden Gewaltverhältnisse in der Gesellschaft.

Öffentlichkeitsarbeit bedeutet auch Prävention sexualisierter Gewalt. Durch Aufklärung wollen wir erreichen, dass sexualisierte Gewalt nicht mehr länger gesellschaftlich toleriert wird. Durch Sensibilisierung für alle Formen sexualisierter Übergriffe soll die Bereitschaft für einen adäquaten Umgang mit den Betroffenen, aber auch zum Einschreiten im eigenen Umfeld und in Institutionen steigen.

Darüber hinaus ist es langfristig unser Ziel, der althergebrachten Rollenverteilung und den zahlreichen Klischees über sexualisierte Gewalt entgegenzuwirken.
Diese beginnen bei einer traditionellen Erziehung von Jungen und Mädchen zum "starken" bzw. "schwachen" Geschlecht, setzen sich fort bei der Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt und gehen bis zur mangelnden Präsenz von Frauen an entscheidenden Positionen im öffentlichen Leben. Schließlich leben auch heute viele Frauen in persönlicher Abhängigkeit (finanziell, emotional, gesellschaftlich...) von einem männlichen Partner. Kommt es zu Gewalt, ist es schwer, die Beziehung zu verlassen und der Gewalt ein Ende zu setzen. Auch die Darstellung von Frauen und Kindern als verfügbare Ware in Pornografie und Prostitution bleibt ein aktuelles Thema. Wichtig ist, Gewalt als ein Mittel der Erniedrigung und Machtausübung über eine Frau bzw. ein Mädchen zu benennen.

Wir machen öffentlich und geben Informationen durch: